Gedächtnisstütze: ACLs mit ZFS on Linux und Samba 4.5

Dieser Beitrag dient nur als kleine Gedächtnisstütze mit den wichtigsten Parametern zur (Windows-)Konfiguration der Access Control Lists (ACLs) auf einem Samba-Share mit ZFS on Linux als Dateisystem. Ohne diese Settings können die ACLs nicht via Windows Explorer gesetzt werden. Das ist kein Weltuntergang, aber unglaublich lästig. Da die Recherche dazu zeitaufwändiger war, als mir lieb ist, fasse ich die notwendigen Befehle kurz zusammen.

root@nas:~# zfs set acltype=posixacl zfspool_name
root@nas:~# zfs set aclinherit=passthrough zfspool_name
root@nas:~# zfs set xattr=sa zfspool_name


Damit ist der ZFS Pool für ACLs vorbereitet, als nächstes muss Samba noch entsprechend konfiguriert werden. Die /etc/samba/smb.conf wird wie folgt angepasst:

[global]
...
vfs objects = acl_xattr
map acl inherit = yes
store dos attributes = yes

[share_name]
comment = Network Attached Storage
path = /path/to/share
valid users = one two three
admin users = one
public = no
writable = yes
inherit permissions = yes
inherit acls = yes


Nach einem Neustart von smbd.service und nmbd.service sollten sich die Ordner- und Dateiberechtigungen entsprechend über den Windows Explorer setzen lassen.

Quellen:
Shares with Windows ACLs
ZFS on Linux and SAMBA4 ACL
ZFS, samba, acls

2 Gedanken zu “Gedächtnisstütze: ACLs mit ZFS on Linux und Samba 4.5”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.