RSAT für Windows 10 1809

Bevor ich neue Windows 10 Versionen für den flächendeckenden Einsatz freigebe, teste ich diese erst für ein paar Wochen auf meiner eigenen Arbeitsstation. Das hat sich bewährt und genau das habe ich auch beim anstehenden Oktober Upgrade 1809 im Sinn.

Ich bin auf meinem PC jedoch auf die Remote Server Administration Tools (RSAT) angewiesen. Bisher war es so, dass man die Installationsdatei bei Microsoft herunterladen konnte. Soweit so unkompliziert. Beim neuen 1809 ist es jedoch so, dass die gesamte RSAT-Funktionalität unter „Optionale Features verwalten“ gewandert ist.

RSAT unter „Optionale Features verwalten“

Also einfach die Funktionen anklicken, die man wirklich nutzen möchte und los geht’s… habe ich gedacht. Nun ist es aber so, dass wir einen WSUS zur Verteilung von Updates einsetzen. Und eben dieser kommt momentan noch nicht richtig mit den optionalen Features von Windows 10 1809 zurecht. Die Installation schlägt ohne Fehlermeldung fehl.

Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass ich der Einzige mit diesem Problem bin, habe ich mich ein wenig im Microsoft TechNet umgeschaut. Die dort angegebene Lösung, eine PowerShell als Administrator zu starten und den Befehl 

Get-WindowsCapability -Online | Where-Object {($_.State -notmatch ‚Installed‘) -and ($_.Name -match ‚rsat‘)} | %{Add-WindowsCapability -Name $_.Name -Online}

auszuführen, erscheint mir sinnvoll und passend, funktionierte aber zumindest bei mir in Verbindung mit dem WSUS leider auch nicht. Des Rätsels Lösung ist versteckt, aber gleichzeitig ziemlich banal. Eine nicht konfigurierte Gruppenrichtlinie sorgt für dieses Verhalten. Diese ist zu finden unter Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> System und heißt „Einstellungen für die Installation optionaler Komponenten und die Reparatur von Komponenten angeben“. Wichtig ist, diese Richtlinie zu aktivieren und den Haken bei „Laden Sie Inhalte für das Reparieren und optionale Features direkt von Windows Update anstatt von WSUS (Windows Server Update Services) herunter.“ zu setzen. Dann klappt’s auch mit dem Nachbarn… äh… den RSAT-Komponenten.